Lichterfelder Chorkreis

" "
Alles fing anno 1884 als Lichterfelder Männerchor an.
Bis 1933 sangen bis zu 140 Männer in diesem Chor.
Carmina Burana ist ein Standardwerk unseres heutigen Chores, in dem die Damen die Oberhand gegenüber den Männerstimmen haben.
Der Männernachwuchs wird daher herbeigesehnt.
Einsamkeit ist für die Damen und Herren in unserem Chor ein Fremdwort. Das gemeinsame Singen macht die Alltagssorgen vergessen.
Freunde und Partner unserer aktiven Mitglieder sind natürlich willkommen und können auf Wunsch an allen chorischen Aktivitäten, z.B. Chorreisen usw. teilnehmen.
Gemeinschaftssinn lebt der Chor auch außerhalb seiner eigenen Grenzen. Unsere Auftritte in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen bereiten unseren kranken und alten Mitbürgern immer wieder Freude.
Husten hindert jeden Sänger am Mitsingen, bei uns kann man dann schon mal zu Hause bleiben ( nicht nur bei Husten ).
Im Bürgertreff ( S-Bahnhof Lichterfelde / West ), Hans-Sachs-Str.4, 12205 Berlin wird jeden Montag von 19 – 21:00 Uhr geprobt.
Jeder Förderer unseres Chores ist als „passives“ Mitglied herzlich willkommen.
Karol Borsuk ist seit 1984 unser Chorleiter. Er arbeitete in der Musikschule Reinickendorf.
Liebe zur Musik und zum Gesang ist die beste Voraussetzung für Ihren Beitritt in unseren Chor Mozart, Mendelssohn und seine Schwester Fanny Hensel waren Schwerpunkte unseres Auftritts in der Mendelssohn-Remise.
Mitglied im Musikausschuss des Chorverbandes Berlin ist Karol Borsuk. Karol ist ein Dirigent der Extraklasse und stellt sich jeder musikalischen Herausforderung. Seit Jahrzehnten dirigiert er im In-und Ausland namhafte Orchester. Auch unser Chor hat unter seiner Leitung schon oft im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, in Ungarn, Polen und Italien auftreten dürfen.
Notenkenntnisse sind bei uns keine Bedingung für eine Aufnahme, ein musikalisches Gehör ist die beste Basis für einen Anfänger. Die Notenkenntnis stellt sich dann  von alleine ein.
Ohne Übung kein Meister! Regelmäßiger Besuch der Proben garantiert schnelles Erlernen unseres Repertoires ( Klassik, geistliche Chorwerke, Volkslieder, Berliner Couplet u.v.m. ) und schnelle Eingewöhnung in die Chorgemeinschaft.
Pausen macht der Chor immer mit den Schulferien.
Quertreiber haben wir in unserer Gemeinschaft in den letzten 40 Jahren nicht mehr erlebt.
Reisen unternehmen wir gerne, nach Möglichkeit „alle Jahre wieder“, z.B. nach Italien, Polen, Ungarn usw., wo wir neue Freunde finden und völkerverbindende Momente erleben.
Sänger und Sängerinnen feiern auch gerne nach der Probe noch ein „Stündchen“ in fröhlicher Runde mit einem Gläschen nach Wunsch.
Terminlisten werden von unserem rührigen Vorstand erstellt und verteilt. Jeder kann sich dann rechtzeitig auf diesen oder jenen Auftritt einstellen.
Unser Wahlspruch lautet: „In Freud`und Leid`zum Lied bereit“.
Veranstaltungen können unserem Programm entnommen werden.
Wir feiern auch im Dezember Weihnachten in stilvollem Rahmen mit Musik und Tanz. Außerdem singen wir jedes Jahr auf Weihnachtsmärkten ( Charlottenburger Weihnachtsmarkt vor dem Schloss und beim Beamtenverein in Lichterfelde).
Xylophon wird bei uns nicht gespielt. Wir werden aber bei unseren Auftritten des öfteren von großen Orchestern begleitet.
Yachten sind für uns zu klein, um Schiffsfahrten zu machen. Wir buchen einen Dampfer und machen in der Sommerpause schon mal einen Ausflug zum Müggelsee oder zur Pfaueninsel. Auf jeden Fall haben wir in der freien Chorzeit immer eine interessante Veranstaltung.
Zelterplakette ist die Auszeichnung, die alle Chöre des Chorverbandes erhalten, die mehr als 100 Jahre bestehen. Unser Chor ( 1884 gegründet ) hat sie.
von Klaus Niesel